🇷🇸 07.12.2017 – Roter Stern Belgrad – 1. FC Köln 1:0

(Stadion Crvena Zvezda, 44.783191, 20.464912)  Letztes Spiel in der Europa League, oder doch noch das Wunder. Es musste ein Sieg her. Nach Heimsiegen gegen Arsenal und Borisov sollte hier ein Dreier eingefahren werden um eine Runde weiter zu kommen. Der FC reiste stark ersatzgeschwächt mit Nachwuchsspielern im Gepäck an.
Am Züricher Flughafen tummelten sich einige Anhänger beider Clubs rum, aber alles entspannt. Im Flieger saß dann ein RS Anhänger neben mir, mit dem ich auch ins Gespräch kam.  Er wurde jedoch nach rund 15 Minuten von einem älteren Anhänger weg beordert. Anfreunden war wohl verboten 😉

Nachdem wir uns in der Innenstadt in Stimmung getrunken hatten ging es zum Treffpunkt des FanProjektes, danach mit den Sonderbussen ins Stadion. Eine weiträumige Umfahrung, gespickt mit Polizisten der ganzen Strecke entlang. Am Stadion wurden erstmal alle Münzen und sonstigen Wurfutensilien eingezogen und alle FC Anhänger in einen Block gepresst, der natürlich nicht ausreichte weil sich viele, mich eingeschlossen Karten über Roter Stern bestellt hatten. So musste ein Teil des Pufferblock mit FC Anhängern befüllt werden. Leider ging eine Pyro Aktion der Kölner in die Hose und eine Leuchtkugel landete fast auf Jojic samt Einlaufkind. Ab dieser Aktion ging ein Riss durch die Kurve, und so konnten die ca 4500 Kölner nicht das ganze stimmungstechnische Potenzial abrufen. Man muss aber auch fairerweise sagen, wenn die Serben loslegten und das ganze Stadion sang, ging der eigene Support völlig unter. Das war schon echt beeindruckend ! Begrüßungen wie Deutsche Schweine oder rausgetretene Sitzschalen die zu Frisbee Scheiben umfunktioniert wurden waren die herzliche Begrüßung. Hier sind noch einige Leute mächtig sauer auf das Land welches hier  mit Tornados drüber flog. Für den Kölner Jojic war dieses Spiel wohl ein persönliches Highlight, spielt er doch in der Vergangenheit beim Erzrivalen Partizan. Leider ging das Spiel knapp verloren aber dies war ein Erlebnis das ich so schnell nicht vergessen werde. Am nächsten Morgen mit dickem Kopf aufgewacht und noch etwas die Stadt erkundet, gegen Abend ging es zurück nach Zürich.

Zugang zum Gästesektor